Ein Taron geht auf Wanderschaft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lieber Taron,

      Ich hätte garnicht gedacht, dass du auch an mich gedacht hast !

      Ich hoffe, dass du eine wundervolle Zeit haben wirst und ich wünsche dir alles nur erdenklich Gute !
      Ich hoffe du kommst heil wieder zu uns !

      Vielen Dank für die schönen langen Gespräche :) !

      Ich würde gerne sagen bleib wie du bist , aber das wäre ja schrecklich ! Du wirst gaaaanz viel erleben auf deiner Reise und da ist es gar unmöglich sich nicht zu verändern !
      Deshalb wünsche ich mir für dich - verändere dich , bilde dich weiter , mach neue Erfahnrungen und werd zu einem noch besseren Taron 2.0 :) ( aber keine Sorge du bist jetzt schon toll :) )

      Alles, alles Liebe
      Laura :)
    • Tja, was soll man da sagen? Irgendwie ist jetzt tatsächlich die Zeit gekommen, wo ich meine Abschiedsworte nicht länger hinauszögern kann.

      Als du mir zum ersten Mal von deinen Plänen erzählt hast, war ich richtig neidisch. Einfach dahin gehen zu können, wo man will und wann man will, das klingt nach einem echten Abenteuer. Viele neue Eindrücke, Erfahrungen, Freunde … Auch wenn es bestimmt nicht immer so rosig ist, wie man sich das vorstellt, hoffe ich doch, dass ein Lichtblick schon um die nächste Ecke auf dich lauert.
      Als du mir sagtest, dass sich viele Gesellen auf der Walz verändern, hatte ich plötzlich Angst. Was, wenn nach den drei bis fünf Jahren unser Taron plötzlich zu einem rücksichtslosen Rüpel geworden ist, der mit Frauen in Führungspositionen nicht zurecht kommt? Was, wenn er plötzlich als ein ruhiger, besonnener, vernünftiger Mensch in die Community zurückkehrt? Mittlerweile glaube ich, dass du deinen einzigartigen Charakter niemals verlieren wirst. Aber wenn du auf deinem Weg die eine oder andere Veränderung unterläufst, sieh zu, dass etwas gutes aus dir wird!
      Jetzt, da die Zeit schon so weit vorangeschritten ist, macht sich noch ein anderes Gefühl breit: der Abscheidsschmerz. Du musst von so vielen tollen Menschen in der Community, deiner Familie und deinen Freunden Abschied nehmen. Und auch von mir. Ich würde zwar sagen, dass du mir furchtbar fehlen wirst, aber wir sehen uns ja schon in gut einem Monat wieder! Wenigstens etwas, wofür deine Freiheit gut ist. Außerdem bedeutet jeder Abschied auch, dass es irgendwann ein Wiedersehen geben kann – und darauf freue ich mich jetzt schon. Bis dahin heißt es eben: kein Knallkopp im TS, der mich daran erinnert, dass ich doof bin, und keine Nase, die mich in Jumping Puzzles und HoT erträgt. Aber mal sehen, was die Briefe bringen werden, die du mir versprochen hast.

      Es war eine unheimlich tolle Zeit, die ich mit dir in der Community und im Spiel erleben durfte und ich danke dir für all die schönen Texte, die ich für dich korrigieren durfte (besonders die Adventsgeschichte ). Wenn du zurück bist, machst du dann bei GW3 da weiter, wo du jetzt bei GW2 aufhörst?
      Ich hoffe, die Walz bringt dir alles, was du dir davon versprichst und noch mehr Gutes.

      Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen: Selber Nase! Und bring mir gefälligst meine Kekse mit. :D
      Every time you make a typo, the errorists win!
    • Und so meld ich mich doch nochmals zu Wort.

      Man sieht sich immer zweimal im Leben... und das zweite Treffn steht noch aus - ich wünsche dir eine wundervolle Zeit, tolle Erfahrungen und viele neue und nette Bekanntschaften.
      Und sollte es dich in die Gegend hier verschlagen - du weißt, dass du herzlich willkommen bist!

      Alles Gute mein Freund!!!
      „Young punks... Get off my lawn!
      - Soldier: 76
    • Danke für alles! Ich weiß gar nicht was ich sagen soll... ;(
      Mehr als "danke" kann ich nicht sagen....

      Macht kein Blödsinn solange ich weg bin.... und lasst den Kronleuchter hängen... der war teuer... Ihr Nasen!

      Viel Spaß in der Community, auf das sie noch lange bestehen bleibt und auf das Guild Wars noch besser werden wird! :thumbup:

      PS: Ich habe kein Plan was nach meiner Reise kommt... vielleicht Synchronsprecher... hehe :thumbsup:

      „Die Wahrheit zu sagen. Versprechen zu halten. Die Verantwortung für persönliche Fehler übernehmen, im Beruf und täglichen Leben.
      Zu sein, wer man zu sein behauptet, zu tun, was man zu tun ankündigt. Das sind die Tugenden der Rechtschaffenheit.“




      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Taron ()

    • ähm also die wanderjahre bedeutet eigl. nicht das du den ganzen tag ziellos wanderst sondern in anderen regionen/orten dein handwerk erweitern sollst. :huh:
      Aus heutiger sicht kann man in fast jedem ort/region internet bekommen. von daher sehe ich jetzt keine probleme den kontakt hier aufrechtzuerhalten.

      aber du kannst froh sein das du sowas machen kannst. vor 10 jahren kam mir die bundeswehr zuvor und nach meinem gesellen wurde ich einkassiert. :D nach ein paar jahren durfte ich dann wieder gehen.
    • Na Ihr Nasen!

      Ich sende Euch die besten Grüße aus Dresden! Um mal so kurz davon zu berichten wo ich bisher überall war.
      Der Start war ja bei Tübingen an der schwäbischen Alb, von da aus ging es nach Trier, Kassel, über den Harz nach Braunschweig, Celle, Würzburg, Nürnberg, Ravensburg, Frankfurt am Main und nun bin ich in Dresden gelandet. Hier werde ich ein paar Tage bleiben um dann danach nach weiß der Teufel wohin es mich treibt. Momentan habe ich noch die Möglichkeit über die Tage hinweg hier in das Forum zu schauen, d.h. ihr könnt Fragen aller Art stellen und ich werde versuchen sie zu beantworten, sofern das nicht in ein Roman endet ^^

      Liebe Grüße

      r. frd. Ti. Tarorosch Taron

      „Die Wahrheit zu sagen. Versprechen zu halten. Die Verantwortung für persönliche Fehler übernehmen, im Beruf und täglichen Leben.
      Zu sein, wer man zu sein behauptet, zu tun, was man zu tun ankündigt. Das sind die Tugenden der Rechtschaffenheit.“




    • @Lyssaroa : r. frd. Ti. heißt: rechtschaffen fremd Tischler
      @Lumiku Ich dacht so ne Postkarte aus Deutschland wäre langweilg ^^ aber ich schau mal was sich da mach lässt ^^

      „Die Wahrheit zu sagen. Versprechen zu halten. Die Verantwortung für persönliche Fehler übernehmen, im Beruf und täglichen Leben.
      Zu sein, wer man zu sein behauptet, zu tun, was man zu tun ankündigt. Das sind die Tugenden der Rechtschaffenheit.“




    • ja woher soll ich wissen das du in Braunschweig wohnst? :D
      Außerdem hatte ich nur bedigt Zeit ^^
      Aber du kannst mir gerne deine Adresse zuschicken und dann schau ich mal was sich da machen lässt :)

      „Die Wahrheit zu sagen. Versprechen zu halten. Die Verantwortung für persönliche Fehler übernehmen, im Beruf und täglichen Leben.
      Zu sein, wer man zu sein behauptet, zu tun, was man zu tun ankündigt. Das sind die Tugenden der Rechtschaffenheit.“




    • Ok werde ich machen :)
      Aber lass die Maske bitte weg... :P

      „Die Wahrheit zu sagen. Versprechen zu halten. Die Verantwortung für persönliche Fehler übernehmen, im Beruf und täglichen Leben.
      Zu sein, wer man zu sein behauptet, zu tun, was man zu tun ankündigt. Das sind die Tugenden der Rechtschaffenheit.“




    • Die besten Grüße aus Erfurt!

      r. frd. Ti. Taron Tarorosch

      „Die Wahrheit zu sagen. Versprechen zu halten. Die Verantwortung für persönliche Fehler übernehmen, im Beruf und täglichen Leben.
      Zu sein, wer man zu sein behauptet, zu tun, was man zu tun ankündigt. Das sind die Tugenden der Rechtschaffenheit.“




    • So nach 2 Monaten, kann der Geldbeutel durch aus nichts mehr beinhalten...

      Für die kommenden 2 Monaten bin ich in Berlin am arbeiten und um den Staub und Dreck eines Daches, welches erneuert werden muss, zu genießen.

      Bervor ich hierher gekommen bin, habe ich auch das allgegenwärte 1000 Sterne-Hotel genießen dürfen. Probiert das mal selbst aus... es ist wunderbar!
      Tja ich weiß echt nicht was ich sonst noch so erzählen soll... es ist so viel und die Zeit ist knapp bemessen. Es passiert immer etwas, es wird einem niemals Langweilig.

      Grüße aus Berlin!

      r. frd. Ti. Taron Tarorosch

      „Die Wahrheit zu sagen. Versprechen zu halten. Die Verantwortung für persönliche Fehler übernehmen, im Beruf und täglichen Leben.
      Zu sein, wer man zu sein behauptet, zu tun, was man zu tun ankündigt. Das sind die Tugenden der Rechtschaffenheit.“




    • Hehe da wollte ich eigentlich auch dabei sein, aber ich stecke gerade hier in Berlin Hals über Kopf mit Arbeit in den Schuhen.

      Naja wer weiß, wer weiß.... ;)
      9 Jahre sind selbst unter uns Wandergesellen eine Hausnummer. Da ja 3 Jahre und 1 Tag das Mindeste sind, sind die meisten von uns so um die 3 1/2 - 4 Jahre unterwegs. Es gibt einen der 10 1/2 Jahre unterwegs war.

      Grüße aus Berlin!

      r. frd. Ti. Taron Tarorosch

      „Die Wahrheit zu sagen. Versprechen zu halten. Die Verantwortung für persönliche Fehler übernehmen, im Beruf und täglichen Leben.
      Zu sein, wer man zu sein behauptet, zu tun, was man zu tun ankündigt. Das sind die Tugenden der Rechtschaffenheit.“




    • Ich hab da was für Euch gefunden :)

      Klick mich!

      Viel Spaß beim lesen!
      Grüße aus Salzburg ;)

      „Die Wahrheit zu sagen. Versprechen zu halten. Die Verantwortung für persönliche Fehler übernehmen, im Beruf und täglichen Leben.
      Zu sein, wer man zu sein behauptet, zu tun, was man zu tun ankündigt. Das sind die Tugenden der Rechtschaffenheit.“