Sperrung von Spiel-Accounts – 12. April 2018

  • ArenaNet hat heute 1.583 Accounts gesperrt, die in die Verwendung unzulässiger Drittanbieter-Software verwickelt waren. Wir bedauern, dass eine Sperrung erforderlich war. Wir werden jedoch alle notwendigen Schritte unternehmen, um Chancengleichheit für alle Spieler sicherzustellen. Die verwendeten Programme, die gegen die Guild Wars 2 Benutzervereinbarung und unsere Verhaltensregeln verstoßen, verschafften Spielern unverdiente und nicht vorgesehene Vorteile.

    Die betroffenen Accounts bleiben für mindestens sechs Monate gesperrt. Wir werden bei dieser Untersuchung keine Beschwerden über Account-Sperren zulassen.

    Der Einsatz unzulässiger Drittanbieter-Software auf eurem Computer gefährdet nicht nur euren Spiel-Account, sondern birgt möglicherweise auch ein Sicherheitsrisiko in Form von Malware oder Viren. Wenn ihr ein solches Programm auf eurem Computer installiert habt, entfernt es bitte.

    Quelle: https://de-forum.guildwars2.co…el-accounts-12-april-2018

  • https://www.pcwelt.de/a/guild-…f-pcs-der-spieler,3450460


    Anmerkung dazu : Es wurde eine Spyware installiert mit dem 6. März, welcher weder verschlüsselt ist noch über ToS abgesichert ist. Zudem wurde nur nach Hinweisen überprüft und nicht nach Beweisen. Solltet ihr also cheaten in anderen Spielen kann es gut möglich sein das ihr deshalb in GW auch gesperrt werdet ;)

  • Es wurde eine Spyware installiert mit dem 6. März, welcher weder verschlüsselt ist noch über ToS a gesichert ist.

    https://www.guildwars2.com/de/…ld-wars-2-user-agreement/

    Abschnitt 7d

    Zitat

    ArenaNet HAT DAS RECHT, JEDOCH NICHT DIE VERPFLICHTUNG, DIE VORGÄNGE BELIEBIGER SERVICES, INHALTE ODER SPIELE ZU JEDER ZEIT UND IN JEDER ANGELEGENHEIT ZU ÜBERWACHEN. DIES SCHLIESST UNTER ANDEREM DIE KONTROLLE DER KOMMENTARE UND DER KOMMENTARSCHNITTSTELLEN, DER SPEICHERMEDIEN, DES RAM-SPEICHERS UND DER CPU-PROZESSE BEZÜGLICH DER HARDWARE, DIE SIE FÜR DAS SPIEL NUTZEN, EIN. EINE SOLCHE ÜBERWACHUNG KANN DIE ÜBERWACHUNG ZUM ZWECKE DES AUSFINDIGMACHENS DES SPIELS GEMÄSS PARAGRAPH 8(c) ODER 8(e) UMFASSEN, IST ABER NICHT AUF DIESE BESCHRÄNKT.SIE STIMMEN DER OBEN BESCHRIEBENEN KONTROLLE ZU UND ERKENNEN AN, DASS ARENANET ZU JEDER ZEIT UND AUF JEDE ART DAS RECHT HAT, SÄMTLICHE INFORMATIONEN ZWISCHEN DER HARDWARE, DIE SIE NUTZEN, UND DEM SPIEL ZU KOMMUNIZIEREN UND SIE ERKENNEN DIE MECHANISMEN AN, DIE ArenaNet FÜR EINE SOLCHE KOMMUNIKATION NUTZT.[...]


    Ein Verfahren, genutzt von Blizzard seit 2005, Scheint Millionen von Spielern nicht zu interessieren. http://et.worldofwarcraft.wiki…iki/Warden_%28software%29 :thumbsup:


    Aber es ist in Ordnung, wenn Win10-Benutzer Microsoft freiwillig mit "Telemetriedaten zu den installierten und genutzen Anwendungen" füttert. Amazon die private Unterkunft belauscht. Google weiß wann man wo gewesen ist und Facebook das ganze Leben offenbart wird. <X
    Warum regen sich denn jetzt alle so darüber auf? Hat hier etwa jemand was zu verbergen? :whistling:

    Gleich mal eine Facebook-Gruppe öffnen und über WhatsUp eine Demo organisieren. X/

  • Hätte sich Anet an gängige Praxis gehalten gäbe es auch kein Problem.


    Warden scannt den von WoW genutzten Speicherbereich auf nicht zum Spiel gehörende Veränderungen.

    Bei positivem Befund scannt es die laufenden Prozesse, identifiziert den Urheberprozess der Speicherveränderung(en), und reportet diesen einen Task als gut verschlüsselte Meldung zurück an Blizzard, wo über die Konsequenz für den Spieler entschieden wird. Teils entscheidet eine KI, im Zweifelsfall wird es von einem Security-Analyst geprüft.


    Alles im grünen Bereich. Übliche und voll akzeptierte Vorgehensweise.


    GW2 wiederum scannt sämtliche Prozesse inklusive aller auf dem Rechner instaliierten Programme, (egal ob aktiv oder nicht!), bildet daraus eine Liste, und sendet diese nahezu unverschlüsselt an Anet zurück. Wird in dieser Liste ein Programm gefunden was Anet nicht gefällt, wird der Spieler gebannt, egal ob das gefundene Programm zusammen mit GW2 in Benutzung war oder nicht. Bsp.: Cheat-Engine


    Anet und auch alle anderen Firmen können in ihre EULA gerne reinschreiben was sie möchten, so lange da nichts mit lokal geltendem Recht kollidiert.

    Im Falle von Deutschland fällt mir z.B. neben einigen EU Gesetzen zur Verschlüsselung von Datenverkehr noch §202a StGB ein.

    Microsoft z.B. mußte schmerzlich erfahren wie teuer nicht rechtskonforme Aktionen werden, und die genannten Telemtriedaten werden schon lange brav anonymisiert, so wie die gesetzliche Regelung es vorschreibt.

    Da auch Fachjuristen die Spynet-Aktion auf Reddit verfolgt haben, gehe ich davon aus das Anet da nicht ungeschoren rauskommt.


    Früher hieß es immer 'Achtung Wanzen! Feind hört mit' Heute heißt es 'Alexa, bestell mir ne Pizza' :-)

    Ihr werdet in GW2 alles wiederfinden was ihr an GW1 geliebt habt. .... Sie haben gelogen!

    Inaktiv und Spaß daran.


    2 Mal editiert, zuletzt von Koosun ()

  • Ich entrüste mich nicht mit dem Umstand, DASS Daten gesammelt werden. Nur werden Daten, die nicht ansatzweise mit GW2 zusammenhängen, UNVERSCHLÜSSELT an Arenanet geschickt. Die Doppelmoral in FB und WhatsApp ist mir völlig wumpe, es ging um den Hinweis, wie Anet an die Daten kommt und das sie nicht nach geltendem Recht arbeiten. Ähnliche Geschichte wie Origin damals als EA ihren Client losließ und man ihn Sandboxed(vom Benutzer aus) hat.


    Koosun hat es (Danke dafür!) zusammengefasst und genauer erläutert (rechtlich gesehen). Also den Zynismus grimph ist irgendwie fehl am Platz, da die Menschen in FB und Konsorten sich es selbst ausgesucht haben, welche Daten weitergegeben werden, wohingegen hier keine Wahl besteht: "Alle Daten und spielen" oder "Keine Daten und nicht spielen"