gamescom 2018 – Angespielt: Rend

  • 16


    Liebe Community,


    epische PvP-Schlachten, mystische Welten und Survival. All das beschreibt das Spiel „Rend“ wohl am besten, welches wir auf der gamescom 2018 antesten durften. Entwickelt wurde das ganze von Frostkeep Studios, welche im Jahr 2016 gegründet wurden. Das Team besteht aus vielen erfahrenen Mitarbeitern, welche u. a. bei World of Warcraft, League of Legends, Overwatch und Wildstar mitgewirkt haben. Ende Juli startete Rend dann endlich als Early Access bei Steam. Zurzeit ist das Spiel jedoch nur in Englisch erhältlich.

    1492

    Charakter und Fraktionen


    Zu Beginn des Spiels erstellt der Spieler einen Charakter und muss sich anschließend für eine Fraktion entscheiden. Diese tragen als Erkennungsmerkmal bestimme leuchtende Tätowierungen am Körper. Das Survival-MMO bietet die folgenden Fraktionen:

    • Order (orange): Die Order steht für Brutalität und Stolz. Für sie ist nur das Ziel relevant und nicht der Weg, weswegen sie jederzeit bereit sind, alles für ihr Ziel zu opfern. Mit ihnen sollte man sich also besser nicht anlegen.
    • Conclave (grün): Sie sind die Meister der Tricks und versuchen auf strategische Art und Weise zu gewinnen. Die Conclave stehlen und betrügen und stehen für das mystische und die Intelligenz.
    • Revenant (lila): Schlau und listig, das beschreibt die Revenants wohl am besten. Sie wissen, dass eine bestimmte Stärke notwendig ist, um in der Welt überleben zu können. Sie haben oft Glück, was sowohl gut als auch schlecht sein kann.

    Der Spieler hat die Möglichkeit, sich zwei von vier Klassen anzueignen, welche eigene Talente und Fähigkeiten mit sich bringen. Zur Wahl stehen hier: Assassin, Warlord, Pathfinder und Shaman. Um Talente freizuschalten, benötigt der Spieler Punkte, welche er durchs Leveln erhält.


    Landschaften und Umgebung


    Das komplette Spiel ist im Stil der nordischen Mythologie gehalten und bietet viel Mystisches zum Entdecken. Wir befinden uns auf einer großen, fliegenden Insel, welche wie ein Dreieck aufgebaut ist. In den äußeren Ecken befinden sich die Hauptfestungen der drei spielbaren Fraktionen. Insgesamt bietet die Karte sieben verschieden Biome: Heartholm, Stagswood, Myrkfen, Skarsyre, Dreadveil, die Hightlands, Frystfel und Roots of Yggdrasil. Das letzte Gebiet befindet sich in der Mitte der Karte und ist der Standort des Weltenbaumes Yggdrasil. Dieser zeigt den Fortschritt der jeweiligen Fraktion auf seinem Stamm an. Die einzelnen Biome haben jeweils verschiedene Eigenschaften. So braucht der Spieler beispielsweise in dem Gebiet Frystfel unbedingt eine warme Rüstung, um nicht zu erfrieren. Je weiter sich der Spieler der Mitte oder einer anderen Fraktion nähert, umso gefährlicher wird seine Reise.


    1787


    Survival und Crafting


    In der Welt von Rend erwarten uns viele verschiedene Gefahren. Der Spieler muss darauf achten, immer genügend Essen und Trinken zu sich zu nehmen. Wird er von wilden Wölfen oder anderen Tieren angegriffen, so muss er anschließend seine Wunden versorgen, um nicht daran zu sterben. Im klassischen Survival-Stil kann der Spieler sich diverse Werkzeuge herstellen, welche er zum Abbauen von bestimmten Pflanzen, Bäumen und Erzen benötigt. Diese Rohstoffe können dann durch das vielfältige Craftingsystem verarbeitet werden.


    Schutz vor wilden Tieren kann der Spieler in der Fraktionsbasis finden, welche von der Fraktion nach und nach erweitert werden kann. Entschließt man sich jedoch dazu, lieber etwas abseits zu leben, so ist der Bau einer eigenen Festung möglich. Diese hat jedoch keinen Schutzschild. Durch das Töten von Gegnern erhalten die Spieler Items, welche in der Fraktionsbasis für Forschung eingesetzt werden können. Hierdurch werden neue Craftingrezepte für die ganze Fraktion freigeschaltet. Das können zum Beispiel bessere Waffen und Werkzeuge sein. Auch besondere Items, welche zum Beispiel zum Zähmen von Reittieren verwenden werden, können so freigeschaltet werden.


    Gemeinsam sind wir stark


    Auch wenn Survival allein ziemlich viel Spaß machen kann, so geht es in Rend um einiges mehr. Das Spiel hat sowohl ein Ziel als auch ein „richtiges Ende“. Eine Runde ist dann vorbei, wenn eine Fraktion es schafft, den Balken am Weltenbaum Yggdrasil zu füllen. Diese Runden sind jedoch sehr langlebig und dauern durchschnittlich einen Monat, sodass genügend Zeit bleibt, um etwas aufzubauen. Das Spiel gewinnen kann man allerdings nur, wenn man mit seiner Fraktion zusammenarbeitet. Schaltet zusammen neue Forschungen frei, verteidigt gemeinsam Eure Festung und unterstützt euch gegenseitig. Während der eine sich auf Handwerk spezialisiert und den Waffen- und Rüstungsbau vorantreibt, zieht der andere vielleicht lieber direkt in die Schlacht und tötet Eure Gegner. Eins der Hauptziele der Fraktion ist es, die Hauptbasis auszubauen und diese zu verteidigen. In einem festen Rhythmus erlischt das Schild, welches die Festung vor ungewollten Gästen schützt und eine Invasion von immer stärker werdenden Gegnern greift die Festung an. Auch wenn diese nach 15 Minuten wieder verschwinden, bleibt das Schild weiterhin inaktiv, sodass andere Fraktionen ebenfalls Gelegenheit für einen Angriff erhalten. Mit Belagerungswaffen können sie Eure Mauern gnadenlos einreißen, falls Ihr diese nicht verteidigt. Kämpft gemeinsam als Fraktion und gewinnt das Spiel!



    Mein persönliches Fazit


    Rend ist nicht nur grafisch wunderschön gestaltet, sondern bietet auch trotz des Early Access-Status unzählig viele Möglichkeiten. Wie viel das Spiel zum jetzigen Zeitpunkt tatsächlich schon bietet, wurde mir erst nach zusätzlicher Recherche für diesen Text bewusst. Wer Survival und PvP mag, wird bei diesem Spiel definitiv auf seine Kosten kommen! Dieser Titel hat mich so schnell überzeugt wie kaum ein anderes Spiel und ich werde es definitiv spielen. Ich kann nur jedem empfehlen, sich das Spiel einmal selbst anzuschauen und es vielleicht sogar zu testen. Womöglich sieht man sich ja bald mal ingame. :)


    Eure GW2Community